Donnerstag, 8. April 2010

Mulchen im Blumentopf??

Da ich meinen Gemüsegarten ja dieses Jahr auf den Balkon verlege, mach ich mir schon fieberhaft Gedanken, wie ich wohl den erheblichen Wasserverbrauch (und die Arbeit ;-) )beim Gießen wenigstens etwas mindern kann.
Unser Balkon hat Süd-West Seite und ist der prallen Sonne ausgesetzt.

Neben den Schattierungsnetzen, die ich letztes Jahr schon erfolgreich eingesetzt habe (Bemerkung: ich nehme dazu ganz billige schwarze! Fliegennetze fürs Fenster,klappt prima) überlege ich nun, ob ich meine Tomatenstöcke mit einer Mulchschicht versehe.
Dachte da vor allem an Zeitungspapier oder Pappe. Beides im Überfluß vorhanden.

Ich hoffe, daß evtl. ein erfahrener Gärtner/in mitliest und mir diesbezüglich einen Tipp geben kann.

Wichtig ist mir: das Mulch-Material muß ich stets zur Hand haben....
Danke schon mal für evtl. Tipps....

Kommentare:

  1. Zerschnippselte Pappe könnte ich mir da eher vorstellen als Zeitungspapier ... du willst die Tomaten ja später essen und ich wär mir da nicht so sicher, ob die Druckfarbe nicht mit der Zeit in der Erde und damit letztendlich in den Früchten landet.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo sabinee, das zerschnippseln hat die Aufgabe, daß die Pappe schneller verottet -oder??
    Könnte ich auch einen Pappring um die Pflanze legen, also im Ganzen?
    Muß ich über die Pappe nochmals Erde geben oder liegt sie obenauf??Danke für Deinen Tipp.
    lg Annett

    AntwortenLöschen
  3. Das Mulchen hat ja eigentlich zwei Funktionen:

    Zum Einen das Schützen des Bodens vor den direkten Wettereinflüssen, also z.B. vor der Sonne / dem schnellen Austrocknen.

    Zum Anderen die Versorgung des Bodenlebens mit organischen Stoffen, die diese dann in guten Humus verwandeln.

    Da der zweite Grund bei Dir ja eher ausfällt, denn so viele Regenwürmer und Hundertfüssler wirst Du im Blumentopf nicht haben, bleibt nur der erste.

    Und dieses Problem würde ich an Deiner Stelle eher mit Basilikum lösen. Wenn der Topf groß genug ist, pflanzt Du zwei oder drei Basilikumpflanzen rings um den Tomatenstrauch. Das hält die Sonne fern vom Boden, ergänzt sich super mit Tomaten (Mischkultur) und schmeckt auch noch toll dazu!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Michael, das mit dem Basilikum ist auch eine super Idee, hoffe nur, daß der Topf für die Tomaten dann nicht zu klein wird. Da ich 3-4 Tomatenstöcke möchte, werde ich (als Test) die eine Hälfte mit Pappeschnitzeln, die andere mit Basilikum mulchen. Bin auf das Ergebnis gespannt.
    Danke Dir und lg Annett

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Annett,

    das mit dem Papp-Ring könnte funktionieren ... ob du oben drauf noch etwas Erde oder auch Steine gibst - nun, das kommt darauf an, ob du die Pappe "verstecken" möchtest, weil es dir optisch so besser gefällt bzw. ob du in einer sehr windigen Gegend wohnst, in der es die Pappe sonst immer weg wehen würde.

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Meine großen Tomatentöpfe, die an der Hauswand stehen, mulche ich auch immer. Vor allem mit Rasenschnitt, den du aber wohl nicht zur Verfügung hast? Du könntest dir auch von Spaziergängen einfach Brennnesseln mitbringen und damit mulchen (möglichst ohne Samenstände, sonst hast du bald eine Brennnesselplantage), ist gleichzeitig auch ein wenig Dünger. Pappringe finde ich etwas umständlich beim Gießen. Da steht das Wasser erst mal, ehe es nach unten sickert - das kenne ich vom abgedeckten Komposthaufen.
    Meine Tomatentöpfe bepflanze ich oft auch mit Kräutern, am liebsten mit Basilikum. Das übernimmt dann gleichzeitig auch die Beschattung und Basilikum und Tomaten vertragen sich ausgezeichnet.
    Liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Margit, doch Rasenschnitt habe ich auch, finde ich auch eine sehr praktische Idee. Im Beet habe ich es immer unterlassen, das war der Anziehungspunkt für die Schneckerl.
    Aber im Blumentopf auf dem Balkon werde ich es wagen...
    Lieben Dank und lg ANNETT

    AntwortenLöschen