Freitag, 20. November 2009

Stromfreier Spaghetti-Garer

Immer auf der Suche nach stromfreien oder stromsparenden Haushaltsgeräten habe ich heute mal wieder etwas entdeckt:
den stromfreien Spaghetti-Garer ! Na ja, ganz stromfrei nicht, aber trotzdem : Ich bin fasziniert!
Ob das klappt? Anscheinend funktioniert er im Sinne der "Kochkiste". Ich muß ehrlich gestehen, für diesen Preis würde ich das furchtbar gerne mal testen....

Kommentare:

  1. das Geld kann man sparen, Nudeln werden wunderbar gar, wenn man sie inn einen Topf mit kochendem Wasser wirft und die Platten unmittelbar danach ausschaltet.
    Die 'stromlose Spaghettigarer ' braucht ja auch heißes Wasser und falls man keine heiße Quelle im Garten hat,muß das Wasser irgendwie erhitzt werden.

    AntwortenLöschen
  2. der solarkocher hilft, - na ja, kochkiste. - ich habe vor über 20 jahren ein kochsystem entdeckt und zwar von sus, es ist ein kochkistensystem für edelstahtöpfe gewesen ich finde zur zeit nur eine größe im net, - muß nichts heißen, - aber - . ja spart jede menge energie richtig angewand, man kann ja auch den topf im bettt einpacken funktioniert ebenfalls perfekt, da macht übung den meister. jedoch ohne energiezufuhr kein erwärmen. katja aus finnland wagte mal ein experiment! ich war dabei! sie grub einen topf mit wasser und nudeln im mist ein, in einem anderen topf hatte sie die soße mit hackfleisch drin, wir waren ca. 7 std. mit den hunden unterwegs, als wir wiederkamen war das essen fertig und warm, ich hätte es gerne etwas wärmer gehabt, aber es war okay. nur ich esse meine mahlzeit halt gerne heißer! wenn es geht. egal wie ich es dreh ich brauche eine wärmequelle und wenn es kuh- pferde- oder schweinemist ist. den solarkocher hatte ich schon angesprochen. sollte ein bach dein gelände durchqueren und du könntest mittels vacuumpumpe dein wasser erhitzen, - ... !

    nun für uns ist doch ein kochen im misthaufen nicht vorstellbar, doch es funktioniert. egal welche emotionen man bei den gedanken hat.

    auch waren unsere vorfahren gar nicht so dumm, als sie die viehhaltung ins haupthaus verlegten und die türen offen liesen, denn so heizten die tiere mit körperwärme das haus mit. dank der hygeniker wurde dies abgeschafft! ein schelm wer böses dabei denkt!

    lg buddha

    AntwortenLöschen
  3. Da man aber für das Teil nur 1 l (für 250g Nudeln) im Wasserkocher heiß machen muß und auf dem Herd aber mindestens 2 liter Wasser im topf heiß machen muß (das erheblich länger dauert) glaube ich schon, daß eine kleine Energieersparnis heraus kommt.
    lg Annett

    AntwortenLöschen
  4. wenn man sie nur ziehen läßt, reicht für 250 gr Nudeln auch auf dem Herd der 1 Liter
    ( 15 Jahre praktisch erprobt ;-) )

    AntwortenLöschen
  5. Oder Du nimmst eine Thermoskanne, in die Du die Nudeln, Salz und das kochende Wasser einfüllst. Eine Thermoskanne hat man ja fast immer im Haus. Wenn sie eine weite Öffnung hat, kann man sie auch gut auswaschen, damit die Nudeln nicht nach Kaffee schmecken :-)

    Ist aber an sich eine sehr gute Idee. Gerade am Samstag hatte ich China-Nudeln gemacht, "Instant" Nudeln aus Weizenmehl, die auch nur ins kochende Wasser geworfen werden, der Topf dann von der Platte gezogen wird und nach 4 min. sind die Nudeln fertig.

    Las auch neulich irgendwo von der Weizen-Garmethode mit Thermoskanne. Weizen (ganze Körner) abends in Kanne füllen, kochendes Wasser drauf, am nächsten Morgen sind die Körner gegart.

    LG Bettina

    AntwortenLöschen
  6. Ich koche die Nudeln sowieso immer mit "der Herd aus" Methode. Das mit der Thermoskanne finde ich aber auch recht interessant...
    lg Annett

    AntwortenLöschen