Montag, 20. Juni 2011

Ich brauch mal Hilfe von Euch, zwecks Kachelofen

Wir sind ja jetzt stolze Besitzer eines uralten Kachelofens. Lt. Vormieter heizt der wie verrückt.
Am Wochenende wollten wir mal testen (haben das bisher noch nie gemacht) - nicht daß wir im Winter zwar ne Menge Holz haben, aber nicht wissen wie wir heizen müssen ;-)

Mit diesen ganzen Schiebern haben wir ein bisserl Probleme: welcher muß auf sein? welcher zu ? müssen die immer aufbleiben oder irgendwann wieder geschlossen werden? und wenn ja - wann?

Evtl. hat ja jemand auch so einen Ofen oder kennt sich zumindest aus, da wär ich echt dankbar.
Hier die Fotos vom Ofen und seinen Schiebern:


Kommentare:

  1. Hallo, du musst als erstes gucken, ob zum Schornstein hin (am oberen Teil des Ofens) auch eine Klappe vorhanden ist. Die musst du vor dem Anheizen öffnen, denn der Rauch muss ja abziehen können. Wenn diese Klappe geöffnet ist und keine Asche auf dem Rost liegt, kannst du anheizen. Du öffnest die Feuerluke (mit der Glasscheibe) und auch die darunterliegende Lüftungsklappe.Zum Anheizen nimmst du sehr klein gespaltenes Holz und am besten ein Stückchen Kohlenanzünder. Sobald das brennt, gibst du ein paar größere Holzscheite darauf und schließt die Feuerluke. Die untere Lüftungsklappe muss auf bleiben, denn das Feuer braucht ja Luft zum Brennen. Erst wenn alles gut durchgebrannt ist und du die gewünschte Temperatur erreicht hast, schließt du die untere Lüftungsklappe und auch die am Schornstein. Ist es noch nicht warm genug, gibst du einfach noch ein paar Holzscheite oder Kohlen ins Feuer.
    Viel Erfolg mit dem tollen Ofen. Ich hätte auch gern solch ein gutes Stück.
    Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  2. Nach Rücksprache mit meinem GG wollte ich so etwas ähnliches auch schreiben, denn er gehört der Generation an, wo mit Kachelöfen noch richtig d.h. im Winter immer geheizt wurde.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Helga, hallo Brigitte, danke für die Hilfe- ganz kapieren tu ich aber nicht: 1. Es gibt keine Klappe zum Schornstein, der ist anscheinend immer auf? Meinst Du mit "lüftungsklappe" diese Schieber, die auf dem Foto zu sehen sind? oder muß ich die Türe vom Aschekasten aufmachen? Sorry, daß ich mich so anstelle....
    lg Annett

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Annett, das hat mit anstellen nichts zu tun, wenn man in seinem bisherigen Leben nie selbst heizen musste. Es ist gut, dass du vorher fragst, bevor etwas passiert. Wenn du immer noch nicht sicher bist, frage einen Nachbarn oder den Schornsteinfeger.
    Bei manchen Öfen ist wirklich keine Klappe zum Schornstein hin vorhanden. Dann ist der Abgasweg aber immer offen. Du musst während der Verbrennung die Tür vom Aschekasten offen lassen, da die Luft für die Verbrennung gebraucht wird. Sie wandert von unten über das Brennmaterial zum Schornstein. Dein Brennmaterial zerfällt zu Asche und Kohlendioxid, welches durch den Schornstein entweicht. Machst du die Lüftungstür zu früh zu, entsteht Kohlenmonoxid. Man riecht es nicht, man sieht es nicht, aber es ist tödlich giftig.
    Die Schieber dienen nur dazu, dass du regulieren kannst, ob die Wärme schneller oder langsamer an die Umgebung, also den zu beheizenden Raum, abgegeben wird.
    Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Helga, auf alle Fälle bin ich nun schlauer - aber gleich noch mal ne Frage: die silbernen Schieber ist mir klar: Wärmeaabgabe, aber ich meinte die Schieber über, unter und am Aschekasten???
    lg Annett

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Annett, das kann ich jetzt auf dem Foto nicht so gut erkennen. Wenn du mit diesen Schiebern unterhalb des Feuers Öffnungen für die Belüftung schaffen kannst, sollte das reichen für eine Versorgung mit Sauerstoff. Dann kannst du natürlich die Tür vom Aschekasten schließen. Probiere das Heizen bitte nicht an einem heißen Tag aus. Es kann passieren, dass durch die warme Luft im Freien deine Abgase nicht durch den Schornstein entweichen, sondern ins Zimmer gedrückt werden und du hast dann eine verqualmte Stube. Mach es am besten mal an einem kühlen Morgen. Wenn du noch Fragen hast, stell sie ruhig.
    Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  7. Ich lese hier gerade noch mal deine Frage: Über dem Aschekasten ist sicher ein beweglicher "Griff", den du rütteln musst, damit die Asche in den Aschekasten fällt. Ansonsten musst du dafür einen Schürhaken benutzen.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Annett, zuerst mal einen herzlichen Gruß aus Stuttgart. Meine Familie und ich versuchen auch seit geraumer Zeit von der Konsumgesellschaft unabhängig zu werden. Nicht so einfach, aber wir finden immer noch neue Möglichkeiten.
    Zu deinem schönen Kachelofen, die Schieber sind zur Luftzirkulation während des Anheizens beide geöffnet, Aschekasten ist vorher schon entleert gewesen und auch der Brennrost ist von Asche befreit. So hat der Kamin genügend Zug und das Holz brennt schnell an. Wenn es brennt sollte kaum Rauch im Ofen sein, da der durch die Belüftung zügig drch den Kamin abgeleitet wird. Aber Vorsicht, dass Ofenrohr und Kamin nicht zu heiss werden. So kan honmal ein vor dem eigentlichen Kamin angebrachtes Ofenrohr anfangen zu glühen oder je nach Höhe des Kamins die Flammen oder Glut oben am Kamin rauskommen. Daher ziemlich schnell, wenn das Holz brennt zuerst den unteren Schieber schliessen, da hier Glut durchfallen und deinen Fußboden ansengen kann. Den oberen Schieber auch allmählich mehr zumachen, so, dass der Kamin aber noch zieht. Später, wenn überwiegend Glut im Ofen ist, kann der obere Schieber dann zu oder fast zu sein. Öfter Stosslüften verhindert Sauerstoffmangel in der Stube, da der Ofen schon eine Menge Sauerstoff nimmt. Mit der ganz grossen Öffnung oben am Kachelofen reguliert man die Abgabe von Wärme. Ganz geöffnet gibt der Ofen die volle Wärme in den Raum, später, wenn die Glut im Ofen ist, macht man zu und speichert somit die Wärme in den Kacheln. Über Nacht geht dann die Glut aus, die Kacheln geben aber noch Wärme ab. Den Aschebehälter kann man am nächsten Morgen entleeren, wenn die Asche augehört hat zu glühen und erkaltet ist. Vor dem Entleeren den Rost mit Hilfe eines eingebauten Schiebers oder eines Schürhacken in den Aschebehälter reinigen. Viel Spaß wünsche ich noch mit dem Ofen, ein ähnlicher hat mir als Kind im W§inter die vom Schneetollen durchgefrorenen Glieder gewärmt.
    Liebe Grüße, Siegfried

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Siegfried und auch noch mal liebe Helga, durch Eure klasse Beschreibung werden wir mit Sicherheit kommenden Winter nicht ! frieren. Hab mir schon alles auf nen Zettel notiert und beim Ofen hingepinnt denn
    Testen wird demnächst nicht gehen - ab Montag (Siebenschläfer) gibts bei uns 32 Grad, wenn das! kein Sommer wird herzlichen Dank und lg Annett

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Annett,

    Du solltest nochmal im Wühlmausland nachlesen, dort hat Rüdiger beschrieben wie man beim Heizen noch Holz sparen kann!

    So nun zu Deinem Ofen, alles was vorher beschrieben war ist richtig, leider sind die Bilder für mich nicht 100% aussagefähig. Dies liegt in der Tatsache begründet, daß Euch die Technik nicht bekannt ist, bzw die Mechanik. Nun Du solltest herrausfinden ob es ein Schüttelrost gibt und wie es zu bedienen ist. Der dazu nötige Schieber befindet sich meist auf der gleichen Ebene wie das Rost, also Ofen auf und schauen, gibt es zwei Rostteile und läst sich , meist das obere bewegen, man kann bei leerem Ofen diesen Rost auch meist mit der Hand bewegen und der Schieber bewegt sich mit, so findest Du den zugehörigen Schieber. Wenn nur zwei Schieber da sind, ist der andere für die Luftzufuhr, dieser sollte beim Anfeueren immer voll offen sein. Dies findest Du beim anfeuern schnell raus, oft gibt es auch hinweise am Ofen selbst, ob sie bei Deinem noch vorhanden sind kann ich nicht sagen. Nun noch etwas es wurde auch schon angesprochen, eine Abgasklappe, die kann ebenfalls vorhanden sein, muß aber nicht direkt am Ofen sein, sie kann auch von einem anderen Raum aus bedient werden, es gibt sogar welche die werden von außen bedient. Wenn die Vorbesitzer damit geheizt haben und der Ofen richtig warm wurde, dann funktioniert er auch. Also untersuche bitte nochmal den Ofen, ob es da nicht irgendwo noch ein Drehknopf gibt oder einen Hebel der bedient werden kann, wie gesagt sieht oft sehr unscheinbar aus. So wenn Du nun alles sorgfälltig untersucht hast, dann öffnest Du die Brennkammer und das Aschefach, jetzt nimmst Du ein paar alte Zeitungen zerknüllst diese und zündest sie an. Jetzt schließt Du die Brennkammer und schaust Dir die Flammen an, steigen sie sauber auf, zieht der Schornstein, flackern sie wild umher und werden sie zu Boden gedrückt entsteht ein Rückstau der Abgase. Wie Helga schon schrieb, dann besteht Vergiftungsgefahr. Gehen wir davon aus, das der Ofen zieht, dann das alte Papier, die Asche raus und den Ofen neu beschicken, unten das Material was als Anfeuerungshilfe dient, bitte mit genügend Luftraum, darüber die kleinen trocknen Holzspalten und mit einem Streichholz anzünden, den Anbrennvorgang beobachten, Türe schließen und sehen was passiert, desto kälter es draußen ist, desto besser ist der Zug. Wenn Deine Holzscheite richtig anfangen zu brennen legst Du ein paar größere Scheite nach und achtest darauf, daß Du die Flammen dabei nicht erdrückst, wenn er dann richtig brennt kannst Du einfach nachlegen, Aschekammertür hast Du mittlerweile geschloßen und nun regelst Du den Ofen nur noch über den Luftzufuhrschieber und wenn vorhanden über die Abgasklappe. Wenn noch Fragen melde Dich einfach. Ich wünsche Dir einen schönen gemütlichen warmen Winter.
    LG Buddha

    AntwortenLöschen
  11. hallo Annett,

    hier ist noch ein link für dich,:
    http://www.wodtke.com/download/produktinfos/wodtke_Kachelstein-Prospekt.pdf

    es kann gut sein das der einsatz im modell tegernsee der deinige ist, also kannst du direkt anfragen! dort kann man dir bestimmt helfen!

    lg buddha

    AntwortenLöschen
  12. Lieber Buddha, danke für Deine ausführliche Anleitung! Mit diesen ganzen Tipps, klappt das im Winter mit Sicherheit.lg Annett

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Annett,
    ich habe dir heute einen Award für deinen Blog weitergegeben. Deine Beiträge gefallen mir einfach unglaublich gut. Mach weiter so und genießt euer neues Leben.
    Der Kachelofen sieht übrigens total schön aus.

    LG
    Annika

    AntwortenLöschen
  14. Hab den Link zum Award vergessen ;-):
    http://im-gruenen-himmel.blogspot.com/2011/07/danke-ihr-lieben.html

    AntwortenLöschen
  15. Ui, da sag ich Danke! Muß ehrlich gestehen, das mit diesen Awards lese ich zwar oft, aber habs noch nicht so richtig kapiert. Denke aber das es was schönes ist...
    lg Annett

    AntwortenLöschen
  16. Für viele Male Ich möchte einen neuen Kamin in meinem Wohnzimmer zu bekommen, aber für die Auswahl der besten Kaminofen ist wirklich eine schwierige Aufgabe, aber über die Online-Seite, die ich weiß, das ist wirklich gut und wir alle, die beste Kaminofen auswählen und zudem die Feuer-Experten.
    Quelle:Kachelofen

    AntwortenLöschen
  17. So nun sind schon 2 Jahre vergangen! Ich hoffe Sie haben noch viel Spaß mit Ihrem Ofen? Wenn sie mal technischen Beistand bei Ihrer Ofenanlage brauchen können Sie sich gerne an uns wenden. http://www.dkob.at

    AntwortenLöschen
  18. Hallo! Danke für die ganzen Info´s, wir haben die gleichen Fragen mit unserem grünen alten Kachelofen, der hat nur zwei Öffnungen mit Klappen, darüber regelt man die Luftzufuhr. Über die unter Ascheklappe regelt man während des Brennvorgangs. Richtig?! Wann mache ich die Klappe am Schornstein zu?

    AntwortenLöschen
  19. Hab grad diesen Beitrag von Euch gefunden. Wär doch mal interessant, einen Post mit Euren Kachelofen-Erfahrungen zu machen, oder? Oder gibt es den etwa schon?

    LG Petra K.

    AntwortenLöschen
  20. Etwas spät, aber ein ausführlicher Bericht über den Kachelofen ist bereits online lg Annett

    AntwortenLöschen