Sonntag, 6. April 2014

Meine fabelhafte Pech Salbe


So eben gerührt: meine erste Pech-Salbe!
Gleich vorweg, ist klar dass man die Bäume nicht absichtlich verletzt sondern mit offenen Augen durch den Wald geht um nach Fichten oder Tannen zu schauen welche z. B. durch den Specht beschädigt worden sind. Dann auch nicht soviel abnehmen das der Baum wieder blutet, nur die oberste Schicht.
Deswegen dauert die Herstellung der Pechsalbe auch eine weile - dafür erfreut sie mit jahrerlanger Haltbarkeit und einem Feuerwerk an Duft bei der Herstellung. Sie wirkt wundheilend, desinfizierend (wie bei unseren großen Freunden) und wird als "Zug-Salbe" genutzt. Mein Geheimtipp: bei Lippenbläschen (Herpes labialis) wirkt sie bei mir Wunder
Durch Aktiv-Kohle (Kohlekompretten) kann man die entgiftende Wirkung noch erhöhen. Des weiteren verleiht die Kohle dann der Salbe ihre pechschwarze Farbe (für Lippenbläschen dann aber nicht mehr so geeignet ) Ich habe mich  für die ganz einfache Variante entschieden:


Fichtenharz und Bienenwachs ca. gleiche Menge
Olivenöl ca die doppelte Menge
Öl mit Harz vorsichtig erhitzen und schmelzen lassen (auf Stövchen mit Kerze!!)
immer wieder umrühren. Wenn das Harz geschmolzen ist, durch ein Mulltuch abseien um Rindenstücke ect. zu entfernen. Nochmals erwärmen und Bienenwachs auflösen. Abfüllen, abkühlen lassen.

Tipp: am besten in einem alten Email Topf schmelzen, nicht im Becherglas, da das ganze ein ziemlich klebrige Angelegenheit ist und sehr schwer zu entfernen ist. Ich habe jetzt einen extra "Pech-Salben-Kochtopf" den ich immer wieder verwenden werde.
Viel Spaß beim nach "rühren".......

Kommentare:

  1. Liebe Annett, ich interessiere mich auch für alles was wächst und nährt und heilt...diese Salbe klingt wunderbar! Ich werde mal bei meinen nächsten Waldspaziergängen Ausschau nach Fichtenharz halten! Du hast deine Salbe anscheinend ohne Kohle gemacht, wie viel von so einer Kohlekomprette würdest du da mit rein geben? Außer Herpes, wofür nimmst du sie noch?
    Neugierige Grüße von
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kathrin, ja, diese Salbe ist ohne Kohle da ich sie überwiegend für Herpes verwende. Ich würde sagen bei einer solch kleinen Menge wie bei mir (ca 25 ml) reicht eine Komprette vollkommen aus. Da würde ich einfach experementieren so lange bis sie halt schön schwarz ist ;-). von meinem Opa weiss ich, dass er sich die Salbe immer über Nacht auf sein wehes Knie geschmiert hat.... aber ich weiss auch, daß die Bauern hier in Oberbayern gern auch entzündete Hufen von Schaf und Rind damit behandelt haben....Sie wirkt auf alle Fälle antiseptisch und entzündungshemmend. Als Zugsalbe wird sie auch verwenden (bei Splitter) ach ja - und bei Nagelpilz! lg Annett und viel Spaß beim Sammeln ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön für deine Antwort! Kommt mit auf meine Sammel- und Salbenliste!
      liebe Grüße
      Kathrin

      Löschen
  3. Hallo,
    wirklich interessant der Artikel!
    Ich war gestern schon Harz sammeln...aber bin mir mit dem Rezept noch etwas unsicher...du nimmst einen Teil Harz, 2 Teile Olivenöl, aber wieviel Bienenwachs?
    Vielen Dank für die Hilfe!
    Johannes

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Anette,
    ich mache die Salbe schon seit längerem. Tip von mir. Ich gebe zusätzlich immer noch ein paar Tropfen Eukalyptusöl dazu, denn ich verwende die Salbe auch bei Erkältung zum Einschmieren des Brustbereichs und auch die Nase wird wieder frei.(Brennt nicht beim einreiben der Nase).
    Gruß Sepp

    AntwortenLöschen
  5. Hallo sepp...danke für den Tipp. . Werde ich beim nächsten mal ausprobieren. ...lg annett

    AntwortenLöschen